Krebs und die Kamikaze Kur - Cancer Curative the Kamikaze Way

Gerade entdeckte ich, dass ich schon lange nichts mehr geblogged habe. Ich bin beim 5. Durchlesen meines neuen Buches. Da ich schon lange nichts mehr über die Eigenverantwortung für unseren Körper geschrieben habe, kopiere ich einen entsprechenden Abschnitt aus dem Buch. Darin ist eine Synchronizität, also ein sogenannter Zufall oder auch „Kleine-Welt-Geschichte“ genannt mit den Konsequenzen einer Krebstherapie verbunden.


"Am Neujahrsabend waren wir bei HJ und Nicole eingeladen. Ich beabsichtigte, einige Hors d'oeuvre von Gelson's zu besorgen. Aber anstatt nach links abzubiegen, fuhr ich spontan nach rechts Richtung Trader Joe's. Dort sah ich ein Paar. Instinktiv fragte ich in deutsch, wo kommen Sie her? Von Frankfurt, antwortete die Frau, aber for 4 Monaten bin ich hierher gezogen. Mein Mann ist von hier. Vielleicht haben wir Bekannte, ich lebte 15 Jahre in Frankfurt. Wo haben Sie denn gearbeitet? Bei der Deutsche Bank AG. Wirklich? Ich auch. Allerdings vor 20 Jahren. Was für ein Zufall! Ich glaube nicht mehr an Zufälle. Vielleicht haben wir uns etwas zu sagen. Ich arbeitete für Dr. Beine in der Ausbildungsabteilung. Oh, ja, ich kenne einige Leute dort. Ich war im Betriebsrat. Ich mochte Herrn Gans... ja ein ganz netter... und ich spielte Tennis mit Frau Schultheis. Das gibt’s doch nicht, ich auch! Wo wohnen Sie denn? In Woodland Hills. Ach, dann sind wir ja Nachbarn. Ich wohne in Encino, am Rand von Tarzana. Schön, da können wir uns ja mal treffen. Ich muss mich beeilen, geben Sie mir doch mal ihre Nummer, wir können uns nächste Woche mal treffen.

 

Da Gertrud kein Auto fuhr, besuchte ich sie. Wir saßen draußen zwischen Blüten und Pool und waren längst beim Du angelangt. Wie habt Ihr euch denn kennengelernt? In Venedig. Wie romantisch! Ja, und nach 3 Jahren in Frankfurt, hatten wir beide genug. Wir lebten zusammen in meiner Wohnung bis ich in Frührente gegangen bin. Ich hab jetzt viel Zeit. Ja, hier kann man den Ruhestand besser genießen als in Frankfurt. Warst du schon mal verheiratet? Ich nicht, aber mein Mann. Seine Frau ist an Krebs gestorben. Wie traurig. Nach dem Klatsch über die früheren Kollegen, gab ich Gertrud ein Foto, das mich an unserem Pool sitzend zeigte. Sie plante nämlich, im Frühjahr nach Deutschland zu fliegen und ihre Kollegen zu besuchen. Nach ihrer Rückkehr, radelte ich mit Peter nach Woodland Hills. Herr Gans war freudig überrascht als ich ihm von Dir erzählte. Er erinnerte sich noch genau an Fräulein Holschuh. Ja, er hat mich auch noch zweimal auf dem Automarkt getroffen. Willst du Kaffee? Klar! Nach dem ersten Schluck, musste ich passen. Du meine Güte, ich war ja bekannt für meinen starken Kaffee, aber der... den kann ich wirklich nicht trinken. Ich hab mich wohl schon zu sehr an den American coffee gewöhnt. Sorry.

 

Mit tiefer und langsamer werdender Stimme sagte Gertrud, nun muss ich dir noch etwas weniger schönes sagen. Was denn? Ich habe Magenkrebs. Was? Warum? Hast du zuviel Tierisches gegessen? Wieso? Ich hab gerade das Buch Confessions of a Kamikaze-Cowboy von Dirk Benedict gelesen. Das ist der Schauspieler, der den Face in der Serie The A-Team spielt. Er beschreibt, wie er sich selbst von seinem Prostatakrebs mit makrobiotischer Kost und keinerlei Fett heilte. Das sollte ich vielleicht mal lesen. Ja, er macht seine Drei-Fleischmahlzeiten-Kost verantwortlich für seinen Krebs im Alter von 27. Morgens aß er Eier mit Speck, mittags einen Hamburger und abends Steak oder Fisch. Das sind alles stark säuernde Gerichte. Gertrud  sagte, bei mir sind es die Würste. Ich liebe alle Sorten von Wurst. Und wenn du viel von dieser Sorte Kaffee trinkst...? Wenn du diese Goodies weglässt, wird sich das Ding schon verziehen. Ich bringe dir morgen das Buch. Das wird dich motivieren.Unser Körper ist ein perfektes Instrument. Wenn wir es gut stimmen arbeitet es problemlos. Düstere Stimmung oder schlechte Verpflegung bringt uns aus der Ordnung. Denkst du nicht, dass sie sich irrten? Du siehst doch blendend aus! Nein, sie haben schon Metastasen entdeckt. Gertrude versuchte, sie überm Brustbein zu ertasten, hier irgendwo. Hast du Schmerzen? Nein, überhaupt nicht. Du siehst auch wie das blühende Leben aus. Lass den Kopf nicht hängen. Was kommt, geht auch wieder. Es ist jetzt wichtig, deinen inneren Heiler, das Immunsystem, zu stärken. Ich bringe dir auch das Krebsbuch von Michio Kushi mit. Komisch, Ingrid hat mir diese Bücher gerade erst geschenkt.

 

Gertrud wagte nicht, den Kamikaze-Weg zu gehen. Sie vertraute der Schulmedizin. Nach der ersten Chemotherapie magerte sie bis auf die Knochen ab und verlor ihr Haar. Sie sagte, ich hab das Gefühl, ich sollte nicht weitermachen mit der Chemo. Aber alle ermuntern mich, weiterzumachen. Ich nicht. Ich weiß. Ich hab Angst. Das glaub ich dir. Was sagt dir denn deine innere Stimme? Ich hab noch Hoffnung. Ich hab auch geträumt, dass der Tumor kleiner wird. Sehr gut! Ich sollte mehr auf dich hören. Wenn ich vorher gewusst hätte, was die Chemo anrichtet, ich hab ständig Brechreiz und überall sind meine Schleimhäute ganz wund. Du glaubst nicht, wie weh das tut. Ich kann nicht mal mehr duschen, weil das dann noch viel mehr Schmerzen sind.

Gertrud verließ ihren malträtierten Körper am 20. Juni 1994. Welche Bedeutung hat ihre Erfahrung für mich? Wir hören besser auf unsere innere Stimme statt Außenstehenden unsere Verantwortung aufzubürden. Denn wir wissen doch, dass Wissenschaft Irrtum auf dem neuesten Stand ist. Wenn wir unser intuitives Wissen unterdrücken und unserer inneren Weisheit misstrauen, geben wir unsere Wertschätzung und unseren Einfluss preis. Dies kann zu Gefühlen von Hilflosigkeit und Leere oder zu Verbitterung führen, und wenn diese Gefühle wiederum unterdrückt werden, zu Depression und zum Tod.”

 

In meinem Buch  So halt ich mir den Arzt vom Leib finden Sie weitere Tipps zur Stärkung des inneren Heilers. 

 

 

Cancer Curative the Kamikaze Way


I just realized that I hadn’t blogged for a long time. I’m just proof-reading my book for the 5th time. Since I had not written anything about the self-responsibility for our body, I copy the corresponding part from the book. There, I connected a synchronicity or coincidence with a cancer therapy.


“On New Year's Eve we were invited to HJ and Nicole. I planned to get some appetizers from Gel-son's. But instead of turning left, I impulsively made a right and drove to Trader Joe's. There, I saw a couple. Instinctively, I asked in German, where are you from? Frankfurt, said the woman but, 4 month ago I settled in California. My husband is from here. Then, we may have acquaintances. Where did you work? At the Deutsche Bank. Really? Me too! Wow! What a coincidence. I don't believe in chances anymore.I was working for Dr. Beine in the education department but, that was 20 years ago. Oh, yea, I know a lot of people, I was a member of the works council. I like Mr. Gans and I played tennis with Mrs. Schultheis. No kidding, me too. Where are you living now? In Woodland Hills. So, we are neighbors. I live in Encino, on the border to Tarzana. Yea, great. I just left the bank, premature pension. You certainly can retire here better than in Frankfurt. I've got to rush now, why don't you give me your number and we can meet next week.

 

Since, Gertrude didn't drive I visited her. We were sitting outside. So, how did you meet? In Venice. Oh, how romantic. After three years living with me in Frankfurt, we both had enough. It's much nicer here. I agree. Have you been married before? No but my husband. His wife died of cancer. How sad. After gossiping about the former colleagues, I gave Gertrude a photo of me sitting in the pool area at my house since, she planned a trip to Germany in Spring. After they returned, we cycled to their home. Mr. Gans was delighted. He still remembers Fräulein Hol-schuh very well. Yea, he'd seen me several times on the car marts. You want a coffee? Sure! After taking a sip, I said, gosh, I was known for my strong coffee but, this one, I really cannot drink that. I'm now used to American coffee. Sorry.

Lowering her voice, Gertrude said, now I have to tell you something unplea-sant. Why? I've stomach cancer. What? Why? Did you eat too much animal products? Why? I just read the book Confessions of a Kamikaze-Cowboy by Dirk Benedict. That's the guy who plays Face in the series The A-Team. He describes how he cured himself of prostate cancer with macrobiotic diet and no animal fat what-soever. He blamed his Three-meat-meal-Diet for the cancer at only age 27. In the morning, he'd eggs and bacon, for lunch a Hamburger and for dinner a steak or fish. Those are very acidify-ing fares. Gertrude said, in my case it's sausage, I love all kinds of sausages. And if you drink a lot of this coffee...? Avoid these Goodies then you'll bring this thing to edge away. I get you the book tomorrow. That will motivate you. Our body is a perfect instrument. If we take care of a good tuning everything works smoothly. Grim mood or bad food gets us out of sorts. Don't you think they erred? You look great! No, there are already metastases. Gertrude touched her upper chest and throat area, somewhere here. Are you in pain? Not at all. And you really look in the pink. Now, don't be down in the mouth, what comes into being will fade away eventually. It's necessary to strengthen your inner healer, the immune system. I bring you the cancer book by Michio Kushi as well. Strange, I just got those books from a friend. 

 

Gertrude feared to go on the Kamikaze-Trip. She tried the mainstream medicos. After the first chemotherapy, she emaciated to the bones and lost her hair. She said, I don't feel good about continuing with the chemo. But, they all are encourage me to go on. I don't. I know. I'm afraid of this. I believe you. What's your inner voice telling you? I still have hope. I visualize the tumor to get smaller and smaller. Very good. I should have listened to you. If I'd envisaged... I'm constantly nauseous and I've sore mucosa all over. You've no idea how that hurts. I can't take showers anymore. Then, it hurts even more. Gertrude made her transition on June 20, 1994. What message had her experience given me? We better listen to our inner voice and don't let outsiders shoulder our responsibility. Since, we know best and science is just error up to date. If we suppress our intuitive knowledge and mistrust our inner wisdom we expose our esteem and influence. This can lead to feelings of helplessness and emptiness or to bitterness. And if these feelings are suppressed to depression and to death.”

 

In my book So halt ich mir den Arzt vom Leib you’ll find more measures to strengthen your inner healer.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Buch anklicken und reinblicken

 Buch anklicken und reinblicken

Buch anklicken und kurz reinblicken
Buch anklicken und kurz reinblicken
Click on the book and take a look!
Click on the book and take a look!
Buch anklicken und reinblicken
Buch anklicken und reinblicken
Buch anklicken und reinblicken
Buch anklicken und reinblicken
Click on the book and take a look!
Click on the book and take a look!

Bitte bestellten Sie die um 20 Seiten erweiterte und verbesserte Neuauflage WASSER VERBINDET DIE WELTEN zum gleichen Preis (siehe oben).                                   Ich habe den Titel leider geändert, damit er besser zum großen Foto passt. Und BoD lässt mich nicht aus dem Vertrag, den ich vergessen hatte zu kündigen und der noch bis Februar 2018 läuft.

Click on the book and take a look!
Click on the book and take a look!

Zur Leseprobe Buch anklicken

Click on the book and take a look!
Click on the book and take a look!

Amazon.de

 

Amazon.com

 

Einfach aufs Buch klicken und reinblicken!
Einfach aufs Buch klicken und reinblicken!

Zur Leseprobe Buch anklicken

 

Unglaubliche Heilerfolge mit der blaugrünen Alge  - Zur Leseprobe Buch anklicken
Unglaubliche Heilerfolge mit der blaugrünen Alge - Zur Leseprobe Buch anklicken